1. Dezember

Meine erste Aufgabe heute ist es mit den Hunden raus zu gehen. Das ist ein Chaos mit beiden zugleich…

Piki läuft ja ganz brav an der Leine, aber der Kleine will entweder den Tauben hinterher oder auf andere Hunde zurennen oder er bleibt einfach sitzen…

Dann gibts Kaffee, mittlerweile sind schon alle aus dem Haus. Ich schnappe mir Piki und wir gehen in den Park, laufen weiter durch irgendwelche Straßen, in einem Cafe gibts einen Barraquito und Wasser und schließlich holen wir Leire noch von der Schule ab. Zuhause gibts Kürbiscremesuppe, die restlichen Linsen von gestern und Tortilla.

Nach unserem Spaziergang machen Piki und ich erst mal etwas Siesta. Danach knoten Arancha und ich Wollfäden an Gummibänder. Leire hat morgen einen Auftritt im Park und dafür braucht sie den „Schmuck“.

Es ist heute nachmittag leider etwas bewölkt. Siesta und die Bastlerei dauern ingesamt bis ca. 18 Uhr und im Anschluss gehen wir noch raus ins Cafe, eine von Aranchas Freundinnen hat Geburtstag und wir sind eingeladen. Heute sind noch deutlich mehr Leute auf dem Platz unterwegs, schließlich ist Freitag. Es gibt im Cafe zuerst ein paar Teller mit Pommes, gemischt mit Schinken und Käse. Darüber ist Mayo, Ketchup und noch eine Art Senfsoße verteilt. Eine interessante Kombination… Es langt einfach jeder mit der Gabel zu. Später gibt es noch Mousse au Chocolat. Ich treffe auch wieder auf Enrice und Andres und noch ein paar andere, die ich noch vom Jahr vorher kenne, aber deren Namen ich nicht mehr weiß.

Plötzlich tauchen zwei Deutsche auf, die gestern auch schon da waren. Es sind zwei „ältere“ Herren – ich denke so um die 60 – einer davon mit einem Walross-Schnauzbart und glatt gestriegelten Haaren. Er hat auch Nachts die Sonnenbrille mit orange verspiegelten Gläsern auf dem Kopf sitzen und um die Schulter ist die Jacke gehängt. Der Andere ist ein Typ, der sich lässig cool, wie so ein Gangster-Rapper bewegt.

Der lässig-coole Typ hat sich gestern ziemlich aufgeführt, weil ihm das Bier wohl nicht kalt genug war und hat die Bedienung dermaßen angeranzt, dass ich schon überlegt habe aufzustehen und dem zu sagen, dass er hier nur Gast ist. Die Bedienung hat aber total lässig reagiert und sich nicht provozieren lassen. Sie hat ihm einfach ein neues Bier gebracht. Genau solche Idioten sorgen dafür, dass andere dann allgemein einen schlechten Ruf haben…  Naja, heute scheinen Sie sich ruhig zu verhalten.

Leire ist mit zwei Freunden – Carla und Juan-Carlos – aus der Nachbarschaft unterwegs gewesen und die drei wollen noch Pizza essen. Die meisten der Geburtstagsgäste haben sich schon verabschiedet und so gehen wir auch. Arancha holt noch schnell zwei Pizzen aus dem Supermarkt und wir gehen in die Wohnung. Nach dem Essen wollen mich die Kids noch etwas ärgern und so balgen wir noch ein wenig herum, bis die beiden wieder heim müssen. Wir hatten jede Menge Spaß und weil die Kids ja nur Spanisch sprechen, lerne ich sogar noch was dabei…

Das war also der heutige Tag. Piki hat gestern Nacht schon bei mir im Zimmer geschlafen und geht heute auch wieder mit mir mit, als ich mich ins Bett verabschiede.

All ihr daheim gebliebenen – lasst euch nicht zu sehr vom Wetter ärgern. Irgendwann wirds auch wieder besser.