Ausflug in den Süden

Nach dem Frühstück fahren Gerald und Lucie mit den Kids in den Süden. Ich schließe mich kurzfristig an, weil es hier immer noch regnerisch ist. Ariadne und Benny schlafen noch.

Wir fahren in den Monkey-Park. Dort wuseln jede Menge Meerschweinchen frei herum, die die Kinder füttern können. Es gibt auch zahme frei laufende Affen und Schildkröten sowie Krokodile und andere, gefährlichere Affen in abgeschlossenen Gehegen sowie Papageien und kleinere Vögel.

Im Anschluss wollten wir ins Restaurant „El Cordero“, dort steht aber eine lange Schlange von Leuten an (Sch… Corona), weshalb wir uns entschließen wo anders Essen zu gehen. Wir fahren also weiter nach Las Galletas und setzen uns in ein Restaurant an der Uferpromenade.

Nach dem Essen spielen die Kinder noch ein wenig am Strand und wir bleiben dort bis zum Sonnenuntergang. Auf dem Rückweg zum Parkplatz kommen wir an einem Spielplatz vorbei, auf dem dem die Kids sich dann noch austoben. Milo schlägt sich dabei die Lippe etwas auf und blutet – großes Drama erstmal, aber nach kurzer Zeit rennt er schon wieder mit den anderen über den Spielplatz. Es sind jede Menge Kinder und Jugendliche auf dem Platz, die bis zum späten Abend Fußball oder andere Spiele spielen oder nur chillen – so wie es hier üblich ist. Das einzig unnatürliche sind diese bescheuerten Masken, die keinerlei Sinn machen und den Menschen einfach nur das Gesicht nehmen.

Es erschreckt mich vor allem immer wieder, dass Eltern ihren kleinen Kindern die Masken immer und überall „aufzwingen“, wo doch mittlerweile bekannt sein sollte, dass gerade Kindern das Maskentragen nachweislich schadet. Zum Glück kapieren aber immer mehr Menschen, dass dieser ganze Corona-Hype samt Masken völlig unsinnig ist.

Wir bleiben noch einige Zeit hier und treten dann die Heimreise zur Finca an.