Ausschlafen

Wir frühstücken heute erst um 9:00 Uhr. Ich habe das wichtigste, was ich nicht mehr brauche, schon mal in meinem Koffer verstaut.

Nach dem Frühstück gehen wir zum Mercadona oberhalb des Hotels und kaufen noch ein paar Mitbringsel ein. Auf der Straße Richtung Hafen holen wir in dem dortigen Markt noch ein paar Flaschen Spirituosen (dort gibt es eine sehr große Auswahl), die ich auftragsgemäß mitbringen soll.

Zurück im Hotel ist auch schon wieder Mittagessenszeit. Die letzten Tage haben wir ja fast alle Mittagessen ausfallen lassen, weil wir irgendwo unterwegs waren.

Nach dem Essen beginnt Axel auch schon mal mit dem Kofferpacken. Ich schreibe in der Hotelbar noch ein wenig am Blog.

Wir treffen uns gegen 15:30 Uhr wieder und trinken Kaffee. Danach gehe ich nochmal kurz zum Mercadona und zum Lidl, weil ich was vergessen habe (Kopf wie Flasche leer). Auf dem Weg dahin stoppe ich an der Rezeption, um unsere Bordkarten ausdrucken zu lassen. Wir haben über die App von AirBerlin online eingecheckt und die Bordkarten habe ich als PDF per E-Mail bekommen. Das Ausdrucken dauert etwas, weil der erste PC zu langsam ist und am zweiten die Dokumente nicht geöffnet werden können. Nach ein paar Minuten kommt der Mitarbeiter aber mit den drei Ausdrucken zurück. Kosten tut das ganze nix.

Als ich das Hotel verlasse ist es kurz vor 17:00 Uhr. Es fährt gerade ein Bus vor und Sergej – unser Tourführer von gestern – steigt aus und verabschiedet einige Teilnehmer. Als er mich sieht begrüßt er mich sofort und fragt nach dem Zustand meiner Beine nach der gestrigen Tour… Ich sage ihm, dass alles OK ist (stimmt ja auch, den ich habe so gut wie keinen Muskelkater). Wir wechseln kurz noch  ein paar Worte, aber der Bus muss weiter – und ich auch…

Nach meiner Rückkehr vom Einkaufen gehen wir zum Abendessen – es ist sozusagen das letzte Abendmahl. Heute wieder mit sehr viel Meeresungeziefer wie auch allerlei anderen Köstlichkeiten. Da ich meine Kamera dabei habe, mache ich direkt mal Fotos vom Buffet.

Den Rest des letzten Abends verbringen wir auf der Terrasse. Gegen 21:45 Uhr verabschieden sich Axel und Petra, ich bleibe – wie immer – noch etwas und lausche den Klängen des Saxophonspielers, der heute in der Bar Musik macht. Gegen 23:00 Uhr gehe ich dann auch in mein Zimmer.

So nimmt der letzte Urlaubstag sein Ende.