Ultimo Dia

Es ist Sonntag, der 22.12.2019 und somit schon wieder der letzte Tag hier.

Ich stehe gegen 9:00 Uhr auf und packe den Rest meiner Sachen in den Koffer. Arancha und Leire wollen auch gegen 10:30 – 11:00 Uhr los zu einer Weihnachtsveranstaltung für Kinder. Iker fährt nach Güimar und ich habe ja gestern mit Susanne und Levin vereinbart, dass wir uns am Markt treffen.

Nachdem alle im Bad fertig sind ist die große Verabschiedung. Ich lade danach meinen Koffer und Rucksack schon mal ins Auto und gehe dann runter zum „Mercado De Nuestra Señora De Africa“. Susanne und Levin sind schon da und wir gehen durch den Markt, danach weiter in die Stadt und setzen uns in ein Cafe. Anschließend laufen wir weiter zum „Parque Garcia Sanabria“, wo Levin auf dem großen Spielplatz einige Zeit spielt. Susanne und ich sitzen derweil auf der Parkbank, genießen die Sonne und unterhalten uns.

Nach dem Spielen essen wir eine Kleinigkeit im Restaurant am Eingnag des Parks (bei der Blumenuhr). Dann ist es auch schon an der Zeit für mich aufzubrechen. Also verabschiede ich mich von den beiden und laufe zurück zu meinem Auto. Ich starte um kurz nach 17:00 Uhr in Santa Cruz mit dem Ziel „Aeropuerto Tenerife Sur“, wo ich gegen 18:00 Uhr ankomme. Nach der Abgabe des Autos gehe ich direkt zum Schalter der Gepäckaufgabe. Der hat noch nicht geöffnet, es stehen aber schon ein paar Leute an. Ich unterhalte mich kurz mit dem Ehepaar, das vor mir ansteht und nach ca. 15 Minuten Wartezeit geht es los. Kurz nach 18:30 Uhr ist dann der Koffer aufgegeben und ich gehe nochmal kurz raus, weil ich eigentlich wie immer vor dem Abflug noch ein Bier trinken möchte. Es ist jetzt mittlerweile dunkel und das „Gambrinus“ hat leider schon geschlossen… Also gehe ich wieder rein und durch die Sicherheitskontrolle; im DutyFree kaufe ich die Zigaretten, die ich versprochen habe mitzubringen und am Automaten noch zwei Wasser für den Flug. Vor den Gates trinke ich dann doch noch ein Bier, auch wenn das mit 3,70 € schon sehr teuer ist – aber was solls.

Vor dem Gate sitzen neben mir wieder das Ehepaar, das schon in der Gepäckaufgabeschlange vor mir stand. Um 20:10 Uhr beginnt das Boarding. Die beiden stehen sofort als der Schalter aufmacht auf, verabschieden sich und wünschen mir einen guten Flug; dann stellen sie sich mit in die Schlange der schon wartenden Leute. Ich warte noch bis der größte Schwung durch ist und stelle mich dann auch an. Im Flieger habe ich dann den Sitzplatz direkt in der gleichen Reihe wie das zuvor bereits genannte Ehepaar – so schnell sieht man sich wieder…

Mit ca. 5 Minuten Verspätung starten wir sehr pünktlich. Der Flug verläuft an sich sehr ruhig, kurz vor der Landung gibt es leichte Turbulenzen, aber nichts tragisches. Wir landen ca. 20 Minuten früher als geplant und auch das Gepäck ist sehr schnell am Band. Peter kommt kurz darauf um mich abzuholen und mich heim zu fahren. Es regnet leicht und schließlich komme ich am 23.12.2019 um 3:30 Uhr morgens in meiner Wohnung an.

Wieder mal sind die 2 Wochen viel zu schnell vergangen. Aber es war eine sehr schöne Zeit und ich habe nette neue Leute kennen gelernt.

Santa Cruz mit Susanne und Levin

Heute kommen Susanne und Levin nach Santa Cruz. Sie haben hier eine Airbnb-Unterkunft in der Nähe vom Plaza Weyler und bleiben bis Montag. Weil sie sich hier überhaupt nicht auskennen, mache ich quasi den „Fremdenführer“… Wir haben ausgemacht, dass wir uns gegen 13:30 Uhr treffen. Am Vormittag packe ich schon mal soweit meinen Koffer vor, so dass ich morgen nur noch die restlichen Sachen einpacken muss.

Ich mache mich gegen 13:00 Uhr auf den Weg. Die beiden sind schon angekommen und haben auch gleich einen Parkplatz gefunden – nicht so wie ich, der letzten Samstag eine halbe Stunde durch die Gegend kurven musste… Wir treffen uns in einem kleinen Restaurant am Plaza Ireneo González, wo die Vermieterin der Airbnb-Wohnung arbeitet.

Danach gehen wir zur Plaza de España und dort runter ins Castillo. Levin ist ganz begeistert von der Kanone, die dort unten steht. Auf dem Plaza und in vielen der Nebenstraßen sind Stände und Zelte als Märkte aufgebaut. Es gibt viel Handwerkliches von hier zu bestaunen und natürlich auch zu kaufen. Wir laufen auch noch kurz zum Hafen, dort hat die AIDA Stella, ein Kreuzfahrtschiff angelegt. Wir treffen einige Leute mit Hunden und Levin will mit den Hunden spielen. Mit ein paar von den Hundehaltern unterhalten wir uns ein wenig und danach will er Karussell fahren.

Anschließend genehmigen wir uns eine Kleinigkeit zu Essen und zwei Bier sowie ein Wasser für Levin im 100Montaditos (Insider wissen Bescheid). Levin rennt über den Platz, ist total aufgedreht und spricht sämtliche Leute an, die Hunde haben, ob er den Hund streicheln darf. Da die Spanier ja grundsätzlich sehr kinderfreundlich eingestellt sind, darf er das in den meisten Fällen auch und ist offensichtlich sehr glücklich damit.

Wir gehen noch etwas durch die mittlerweile bunt beleuchteten Straßen und Levin wird langsam müde, was allerdings nicht gleichzeitig heißt, dass seine Energie nachlässt… Ich begleite die beiden noch zu ihrer Unterkunft und wir besprechen, dass wir uns morgen Vormittag auf der „Rastro – Rambla Azul“ bzw. im „Mercado De Nuestra Señora De Africa“ treffen.

Ich gehe zurück zur Cafeteria Demi, wo Martha und Bea sitzen. Andres und Enrique kommen kurz danach noch dazu. Nach kurzer Zeit kommt auch die Gruppe mit den Hunden angelaufen. Wir bleiben noch bis 23:30 Uhr sitzen und dann verabschiede ich mich von allen und gehe rauf in die Wohnung. Iker kommt ein paar Minuten nach mir heim. Wir wechseln noch kurz ein paar Worte und dann gehe ich ziemlich schnell schlafen.

Die letzte Nach bricht also jetzt an… No me gusta!!!

Lebkuchenhäuschen

Vormittags gehe ich ein bisschen in die Stadt. Heute ist der letzte Schultag und es sind einige Klassen unterwegs. Sie versammeln sich auf der Terrasse vom Meridiano und gehen ins Kino. Ich setze mich in ein Kaffee und genieße die Sonne bei einem Barraquito.

Kurz nach Mittag gehe ich zurück. Arancha hat Couscous mit Hühnchen gekocht und wir essen zusammen. Danach bereiten wir die Sachen für die Lebkuchenhäuschen vor. Um 16:00 Uhr kommen die Kids und wir legen los. Wie immer ist es ein großer Spaß für alle und die Ergebnisse können sich auch wieder sehen lassen.

Nachdem wir das „Chaos“ beseitigt haben, gehen wir runter ins Cafe und nehmen eins der Häuschen mit. Das sieht nach kurzer Zeit so aus:

Die Kids stellen Ihre Häuschen auf einen freien Tisch, bis sie abgeholt werden. Die anderen Gäste schauen alle darauf und sind begeistert. Die Kellnerin fragt mich, ob Sie eins von den Häuschen kaufen kann. Da wir eh eines übrig haben, bekommt Sie das, worüber sie sich riesig freut….

Auf dem Rückweg kaufen wir noch Brot; von Martha haben wir selbstgemachte Mojo bekommen, die gibt es jetzt noch mit frischem Brot zu futtern… Ich checke zwischenzeitlich noch schnell meinen Flug ein, denn leider geht es in zwei Tagen schon wieder zurück. Morgen kommen Susanne und Levin nach Santa Cruz, den genauen Treffpunkt machen wir aber morgen Vormittag erst aus.

Buenas Noches

Puerto de la Cruz

Heute habe ich mit Jutta ausgemacht, dass ich nach Puerto komme. Sie ist ja erst im Oktober hierher ausgewandert und will mir ihre Wohnung zeigen. Sie wohnt nicht weit vom großem Parkplatz am Hafen weg und hat einen direkten Blick aufs Meer. Die Wohnung ist ca. 50 m² groß und in sehr gutem Zustand; die Küche gefällt ihr nicht so gut, aber das lässt sich ja ggf. ändern. Ich montiere noch schnell die Lampe im Schlafzimmer, weil sie momentan sonst keinen Handwerker hier hat, der das macht.

Danach gehen wir runter zum Strand, es ist zwar wegen dem starken Wellengang heute rot beflaggt und Teile des Strandes sind auch abgesperrt, aber es ist sehr sonnig und so bleiben wir einige Zeit dort und genießen die Sonne so kurz vor Weihnachten. Anschließend lädt mich Jutta für die Montagearbeiten zum Essen ein, Wir fahren nach Los Realejos zur Guachinche El Pino. Dort treffen wir Julia, eine Bekannte von Jutta, die auch schon beim Essen letzte Woche dabei war. Nach dem Essen halten wir noch kurz beim Lidl, weil Jutta noch etwas einkaufen will. Ich setze Sie dann wieder an Ihrer Wohnung ab und fahre zurück nach Santa Cruz. Dort bekomme ich direkt einen Parkplatz vor dem Haus, von dem grade ein Auto wegfährt – Glück gehabt!

Ich gehe noch schnell über die Straße zur Cafeteria Demi, in der wir uns immer treffen; dort sitzen heute nur Martha und Bea, kurz darauf kommen noch Andres und ein Freund von ihm dazu. Wir reden ein bisschen. Arancha kommt kurz darauf mit Leire und den Hunden von der üblichen Runde zurück und wir gehen in die Wohnung. Leire hat morgen den letzten Schultag vor Weihnachten. Ich erzähle noch kurz von meinem heutigen Tag und dann gehen wir auch schon wieder schlafen.

Morgen ist schon wieder Freitag… So vergeht die Zeit…

Backtag… und Ikers Koffer ist wieder da

Ich stehe gegen 9:00 Uhr auf und Iker erzählt mir gleich als erstes, dass sein Koffer wieder da ist und er ihn am Flughafen abholen kann. Offenbar wurde er doch nicht gestohlen, sondern von jemandem mitgenommen und abgegeben, weil Iker ihn stehen hat lassen um sein Gepäck vom Gepäckband zu holen, was scheinbar länger gedauert hat. Er ist halt ein bisschen unaufmerksam manchmal… Aber Hauptsache es ist wieder alles da.

Nachdem er sich auf den Weg gemacht hat backe ich heute Lebkuchen, Vanillekipferl und die Teile für die Lebkuchenhäuschen am Freitag. Morgen bin ich ja mit Jutta in Puerto verabredet, da ist dann keine Zeit für sowas. Plötzlich ruft Susanne von der Finca an und fragt mich nach einem Rat – sie will heute mit Levin auch ein Lebkuchenhaus machen und möchte noch was zum „Kleber“ wissen… Die beiden kommen außerdem am Samstag/Sonntag nach Santa Cruz und Levin freut sich schon, mich wieder zu treffen.

Mittag kommt Iker mit seinem Koffer zurück und wir machen Arepas. Danach hat Arancha wieder Unterricht und ich backe weiter. Nachdem alle Schüler durch sind, gehen wir noch runter ins Cafe; alle probieren die Lebkuchen und Vanillekipferl und sind wie immer begeistert. Zurück in der Wohnung gibts noch was zu essen und dann gehts ins Bett.

Und so läuft die Zeit… Nur noch 4 Tage…

Iker kommt zurück

Heute kommt Iker, der Sohn der Familie, aus Holland zurück. Dort hat er jetzt ca. 2 Monate gejobbt. Ich gehe nach dem Aufstehen erst mal mit den Hunden raus. Danach mache ich mich auf in Richtung Lidl und zum Chinaladen, der direkt daneben ist. Ich streife durch die Gänge im Lidl, sehe den Gerstacker-Glühwein und die Nürnberger Rostbratwürstl im Regal und nehme noch Vanillezucker für die Vanillekipferl mit. Danach gehe ich zum Chino-Bazar und kaufe Socken und noch ein paar Kleinigkeiten, die hier sehr günstig sind.

Anschließend gehe ich noch ins Meridiano-Einkaufszentrum und setze mich dort oben auf die sonnige Terrasse. Ich schaue dem Treiben einige Zeit zu und gehe dann wieder zurück. Leire isst heute in der Schule, somit müssen wir heute kein Essen kochen. Iker ist mittlerweile gelandet und kommt gegen 13:00 Uhr heim. Am Flughafen in Teneriffa wurde ihm beim Warten auf sein Gepäck sein Handgepäckkoffer geklaut. Darin waren Kleider, Geschenke und sein Notebook. Das ist sehr ärgerlich und auch wenn er es sich nicht hat anmerken lassen, hat es ihn wohl doch sehr mitgenommen…

Arancha hat wieder Schüler heute und ich mache Bamberger Hörnchen. Nachmittags gehe ich dann – während der Teig im Kühlschrank ruht – nochmal in die Stadt. Im „100Mondaditos“ (treue Leser wissen Bescheid) trinke ich eine Cerveca und werde insgesamt von 4 Leuten angesprochen, die um Geld betteln. Einer hat angefangen mich um unos Centimos (ein paar Cent) zu bitten, als ich ihm signalisiert habe, dass ich ihn nicht verstehe kam er doch direkt mit der Frage in Englisch mit „please one Euro“ an…

Nach der Rückkehr backe ich die Bamberger. Danach gehen wir wie jeden Tag mit den Hunden runter auf den Platz, treffen die anderen im Cafe und bringen natürlich Bamberger zum Probieren mit. Die sind in kürzester Zeit aufgefuttert und nachdem wir mit den Hundebesitzern noch einige Worte gewechselt und Leire aufgesammelt haben geht es zurück in die Wohnung.

Leire begrüßt Iker nach der langen Zeit. Sie muss dann ins Bett und Iker und ich sitzen noch kurz im Wohnzimmer und unterhalten uns ein bisschen. Dann gehe ich auch schlafen.

Buenas Noches Amigos

Neue Woche und… Regen

Als ich aufstehe ist Arancha mit Leire schon unterwegs zur Schule. Ich trinke einen Kaffee und gehe dann los in die Stadt. Dort laufe ich durch den Mercado de Nuestra Señora de África. Ich telefoniere noch kurz mit Jutta in Puerto de la Cruz und mache mit ihr aus, dass wir uns am Donnerstag treffen. Anschließend gehe ich zum Plaza de España und laufe dann die Einkaufsstraßen wieder nach oben Richtung Stadion.

Unterwegs kaufe ich noch ein paar Dinge im Mercadona ein und schließlich bin ich gegen 12:30 Uhr wieder in der Wohnung. Arancha und Leire kommen kurz nach 13:00 Uhr zurück, dann gibt es Mittagessen – Kartoffel-Fleischeintopf.

Nach dem Essen muss Leire wieder in die Schule und ich will auch nochmal los, etwas durch die Stadt laufen. Allerdings fängt es jetzt gerade an zu regnen und so mache ich kehrt und gehe zurück in die Wohnung. Es regnet zwischendurch immer wieder ziemlich heftig. Also nutze ich die Zeit und lerne ein bisschen Spanisch, während Arancha einige Nachhilfeschüler hat.

Gegen 17:00 Uhr hat es aufgehört zu regnen und ich mache mich auf den Weg zum Mercadona, um die noch fehlenden Sachen zum Backen einzukaufen. Wenn das Wetter schon nicht zum Rausgehen ist, dann backe ich eben Lebkuchen oder so…

Im Supermarkt ruft mich Susanne – die noch verbliebene Mitbewohnerin von der Finca – an, weil sie evtl. am Wochenende nach Santa Cruz kommen will und fragt mich, ob ich da schon was geplant habe. Hab ich nicht! Wir verbleiben erstmal so, dass wir uns nochmal zusammenrufen, um genaueres auszumachen.

Nach dem Einkauf gehen wir mit den Hunden runter auf den Platz. Es ist immer noch regnerisch und sehr windig. Für Garachico haben Sie im Fernsehen wieder bis zu 6 Meter hohe Wellen angesagt. Den Ort hatte es im November 2018 auch so schwer erwischt…

Bei dem Wetter wollen alle schnell wieder heim. Wir suchen Leire, die mit Ihren Freunden unterwegs ist. Als wir uns den Kids nähern kommt plötzlich einer wie wild auf mich zugestürmt; es ist Juan-Carlos, der mich herzlich begrüßt. Er ist ganz schön gewachsen im Vergleich zum letzten Jahr…

In der Wohnung schauen wir noch etwas TV, nachdem Arancha Leire ins Bett gebracht hat. Mal sehen wie das Wetter morgen wird. Wenn es nochmal regnet, backe ich erst mal ein bisschen was.

Santa Cruz

Nach dem Frühstück machen wir uns auf in Richtung Zentrum. Arancha und Leire sind auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken und ich gehe halt mit…

Wir laufen bei traumhaftem Wetter durch die Straßen und gehen in einige Läden. Irgendwann sind wir am Hafen an der Plaza de España angekommen. Dort gehen wir kurz an einen Kiosk, der einer Bekannte von Arancha gehört. Wir unterhalten und etwas und gehen dann weiter zum Restaurant La Garriga. Dort war ich vor zwei Jahren schon mal mit Arancha. Es gibt dort spanische Spezialitäten wie Chorizo, Serranoschinken usw. zu kaufen und sehr leckere Bocadillos mit Tortilla.

Gestärkt machen wir uns auf den Rückweg. In der Wohnung angekommen basteln wir weiter an Weihnachtsgeschenken. Arancha und Leire haben verschiedene Dinge mit Epoxidharz vergossen, woraus Schlüsselanhänger werden sollen. Die werden nun entgratet und es muss außerdem ein Loch hineingebohrt werden. Und so sieht das dann aus:

Nach getaner Arbeit gehen wir wie immer mit den Hunden raus, treffen uns mit den anderen im Cafe und lassen so den Abend ausklingen. Leire muss morgen früh wieder zur Schule und Arancha muss auch arbeiten. Ich werde vormittags in die Stadt auf den Markt gehen.

Ortswechsel

Als ich um 7:30 Uhr aufstehe, sind alle schon am wurschteln. Die Koffer sind gepackt und werden in die Autos geladen. Petra fährt als erstes los und nimmt Bettina mit. Levin ist traurig, dass alle fahren.

Susanne und Levin bleiben ja noch bis Januar. Wir frühstücken also noch zusammen und machen noch ein bisschen „klar Schiff“. Dann backen wir nochmal Zitronenplätzchen und nun packe auch ich meine Sachen zusammen.

Levin versucht mich zu hindern, meinen Koffer ins Auto zu laden, er möchte, dass ich da bleibe und mit ihm spiele. Susanne und Levin wollen heute auch wegfahren und so fahren wir nach der Verabschiedung kurz nach 12:00 Uhr zusammen an der Finca los. Ich habe vorher noch kurz mit Jutta in Puerto telefoniert, weil sie mir ihre neue Wohnung zeigen wollte. Bei ihr ist es heute aber unpassend, weil ein Handwerker da ist. Also werden wir das verschieben. Ich fahre direkt nach Santa Cruz. Leider ist heute ein Fußballspiel und so muss ich sehr lange nach einem Parkplatz suchen, den ich aber schließlich doch finde, weil gerade ein Auto vor mir wegfährt.

Ich gehe zu Aranchas Wohnung und werde wie immer herzlich begrüßt. Leire ist mit einer Freundin da und nach einem kurzen Informationsaustausch basteln wir zusammen Weihnachtsgeschenke in Form von Süßigkeiten-Bäumen.

Danach treffen wir uns mit Aranchas Freunden unten im Cafe, trinken etwas und unterhalten uns etwas und gehen dann nach einer Runde mit dem Hunden wieder zurück in die Wohnung. Ich bin langsam auch müde und gehe ins Bett. Die erste Woche ist somit auch schon wieder vorbei…

Adios

Freitag – Letzter Tag auf der Finca

Petra hat heute Geburtstag. Als sie kurz im Bad ist, bereiten wir die Torte vor und überraschen sie damit. Im Anschluss frühstücken wir zusammen.

Ariadne, Bettina und Petra haben heute ihren letzten Tag; ihr Flieger geht morgen Vormittag. Es wird also teilweise gepackt. Susanne und Levin bleiben noch; Ihre Familie kommt Anfang Januar nach und dann bleiben alle noch bis Ende Januar hier. Bis dahin sind die beiden alleine auf der Finca.

Jorge, ein spanischer Bekannter von Ariadne mach die Dachabdichtung am Appartement. Ich montiere noch eine Leiste unten an der Eingangstüre. Dort ist ein mehrere Zentimeter breiter Spalt, weil die Türe offensichtlich falsch eingebaut wurde.

Kurz nach Mittag fahren wir zusammen nach Puerto de la Cruz an den Strand. Es ist zwar sehr windig und man darf wegen der Strömungen nicht ins Wasser, aber es ist trotzdem schön in der Sonne. Levin läuft immer in Richtung Wasser und dann wieder vor den Wellen weg, wenn die zum Strand hochschwappen. Er spielt „Die wellen sind Lava“. Ich spiele das einige Zeit mit ihm, dann bauen wir noch eine Sandburg.

Um ca. 16:30 Uhr brechen wir dann wieder auf. Ariadne und ich fahren noch zum Leroy Merlin – einem großen Baumarkt in Icod und holen zwei Lampen. Die montier ich nach der Ankunft auf der Finca noch im Appartement.

Am Abend fahren wir gemeinsam noch zu einem Restaurant nach La Caleta. Dort klingt der letzte gemeinsame Abend dann gemütlich aus.

Ab in den Süden

Für heute ist geplant, dass Bettina und ich nochmal Richtung Süden fahren.

Ariadne will die alte Beschichtung am Dach des Appartements abkratzen, weil die rissig und undicht war und Wasser durchgekommen ist. Dafür hat Sie auch die Farbe gekauft, um das Dach wieder zu streichen und somit zu versiegeln. Petra, Susanne und Levin wollen nochmal an den Strand.

Vor der Abfahrt repariere ich noch schnell das Stromkabel zum Appartement. Die haben da eine einfache Leitung quer über den Weg gespannt, die natürlich die Zugkräfte über die Jahre nicht ausgehalten hat. Sie war an zwei Stellen durch und hat deshalb immer wieder die Sicherung fliegen lassen. Zum Glück liegt noch eine zweite, intakte Leitung da und so klemme ich die alte ab und schließe diese an der neuen durch Setzen eines Verteilerkastens an.

Dann starten wir in Richtung Santiago del Teide, anschließend fahren wir zum Töpfermuseum nach Arguayo, welches aber leider geschlossen hat. Also geht es weiter durch die Cañadas im Teide Nationalpark nach Vilaflor und von dort aus nach Las Galletas und zur Playa Amarilla. Auf dem Rückweg Essen wir im El Cordero – dem Restaurant auf einer Bananenplantage – und fahren dann die Küste entlang zurück Richtung La Laguna. Kurz vor La Laguna beginnt es etwas zu nieseln und es ist Stau. Wir schlängeln uns bis zum Parkplatz in La Laguna durch und gehen in die Altstadt. Die ist wie jedes Jahr mit vielen bunten Lichtern geschmückt. Wir laufen durch die Straßen, schauen in das ein oder andere Geschäft und kaufen dann zum Schluss noch eine Torte für Petras Geburtstag morgen. Nach der Rückfahrt kommen wir um 22:00 Uhr wieder an der Finca an. Bis auf Ariadne schlafen alle schon. Es war ein langer Tag und so fallen wir auch sofort ins Bett.

En la Finca

Heute ist ein Tag auf der Finca angesagt. Nach dem Frühstück fahre ich mit Ariadne zur Ferreteria um etwas einzukaufen. Wir komme mit einem Eckventil, einem Wasserhahn, Farbe fürs Dach und einem Verteiler samt Lüsterklemme zurück.

Ariadne muss heute mit Michael – der wohnt hier in der Nähe und lebt schon seit den 1980ern auf der Insel – nochmal zum Amt. Die anderen machen einen Ausflug.

Als erstes wechsle ich das Eckventil an der Toilette, weil das seit letzter Woche tropft. Vorgestern hat dann auch noch der Wasserhahn in der Küche angefangen zu tropfen, also wechsle ich auch den noch.

Danach mache ich einen Rundgang und schaue mir noch einiges an der Finca an, es ist noch einiges zu reparieren; viel wurde nur hingebastelt/gepfuscht bzw. es wurde viele Jahre nichts mehr gemacht.

Nachmittag kommt Ariadne mit Michael zurück, wir trinken Kaffee und unterhalten uns noch einige Zeit. Im Anschluss fahre ich mit Ariadne noch nach Garachico, wir gehen etwas spazieren und anschließend in eine Pizzeria, deren Inhaber Ariadne kennt.

Zurück in der Finca sitzen wir noch mit allen gemütlich zusammen und tauschen die Tageserlebnisse aus, bevor wir ins Bett gehen.

Monasterio – La Orotava – Santa Ursula

Ariadne muss heute auf ein Amt; Petra, Susanne und Levin gehen zum Reiten und Bettina und ich wollen nach dem Frühstück los in Richtung Meson el Monasterio.

Vorher schauen Ariadne und ich noch ein paar Sachen an der Finca an, die gemacht werden sollten. Ein Wasserhahn und ein Eckventil tropfen und ein Kabel ist kaputt, weshalb es immer mal einen Kurzschluss gibt. Bis hierher also nichts Dramatisches…

Im Monasterio angekommen trinken wir erst mal einen Kaffee und genießen die Sonne und die Aussicht. Ich kaufe dann im Shop noch etwas von dem Walnuss-Rosinen-Brot und Bettina noch ein paar andere Sachen zum mit heimbringen.

Danach fahren wir weiter nach La Orotava. Dort besichtigen wir die „Casa de los Balcones“, ein altes Herrschaftshaus aus dem 17. Jahrhundert mit fein geschnitzten Holzbalkonen, in dem noch die ursprüngliche Einrichtung aus dieser Zeit vorhanden ist und laufen danach noch etwas durch die Stadt. Nachmittags fahren wir noch nach Santa Ursula ins Cafe Vista la Paraiso und genehmigen uns noch einen Zaperoco (Im Norden ist das der Barraquito mit Likör).

Danach geht’s nach Puerto de la Cruz. Bettina hat mit einer Bekannten etwas ausgemacht und ich gehe mit Jutta, Jesus und einer weiteren Bekannten von Jutta etwas essen.

Kurz nach 21:00 Uhr machen wir uns dann auf den Rückweg zur Finca. Ariadne ist noch nicht da, die anderen schlafen schon. Ca. 10 Minuten nach unserer Ankunft kommt auch Ariadne heim, wir unterhalten uns noch etwas und gehen dann auch schlafen.

Kennenlernen

Ich stehe kurz nach halb 8 auf und gehe ins Bad. Ca. um 8 Uhr erscheint Petra, ein der Mitbewohnerinnen, die gestern schon im Bett waren. Wir begrüßen und kurz und machen dann Kaffee. Währenddessen taucht Levin, der 6-jährige Sohn von Susanne auf, die auch hier wohnen. Auch ihn und seine Mutter begrüße ich und stelle mich vor. Schließlich gesellen sich noch Ariadne und Bettina dazu, die ich ja von gestern schon kenne.

Wir frühstücken zusammen und planen den Tag. Ariadne, Bettina, Susanne und Lewin wollen an den Strand und dann noch etwas anschauen. Petra und ich beschließen etwas einzukaufen und vorher noch an die Playa de Socorro zu fahren.

Weil Levin gestern eine riesige Zitrone gepflückt hat, werden als erstes aber noch Zitronenplätzchen gebacken. Levin will noch Lego spielen, aber dazu ist nicht mehr viel Zeit. Er zeigt mir noch seine Lego-Sachen, wir stecken ein paar Steine zusammen, aber dann heißt es auch schon fertigmachen. Wir fahren mit zwei Autos, ich fahre bei Petra mit.

Die Zufahrt zur Playa de Socorro ist leider wegen eines Erdrutsches gesperrt. Wir müssen also umdisponieren. Also halten wir am Mirador San Pedro und laufen den steinigen Weg nach unten. Leider kommt man hier zu keinem Strand, der Ausblick ist dafür sensationell.

Wir fahren wieder Richtung Icod, durch Garachico zum Charco Los Chochos. Dort steht ein lebensgroßes Walskelett und es gibt kleine, natürliche Meerwassertümpel. Leider ist das Weetter zum Baden grade nicht so gut, nach vorherigem Sonnenschein sind dunkle Wolken aufgezogen und es ist ziemlich windig.

Also fahren wir zum Einkaufen in den Mercadona in Icod. Wir kaufen Wasser, Brot, und ich noch ein paar Dinge für mich, weil ich ja erst gestern angekommen bin und gestern Abend nichts mehr gekauft hatte.

Um 16:45 Uhr sind wir dann wieder auf der Finca und trinken erst mal einen Kaffee. Ich gehe dann noch kurz Duschen, bevor die anderen wieder heimkommen.

Jutta aus Puerto hat sich heute per WhatsApp gemeldet, da werde ich evtl. morgenmal hinfahren. Ich kenne sie vom letzten Jahr und sie ist erst vor ca. einem Monat komplett hierher ausgewandert.

Nachdem gegen 19:00 Uhr alle wieder da sind kochen Ariadne und Susanne noch Spaghetti und Gambas in Tomatensoße. Bei mir gibt’s ein Bocadillo und Pan con Mojo. Ich spiele mit Levin noch etwas Lego, bis er dann ins Bett muss.

Der Abend klingt bei einem Glas Vino Tinto gemütlich aus.

Anreisetag

Jetzt geht’s los… Regina fährt mich zum Flughafen. Ich stelle mich um 13:30 Uhr an der Schlage zur Gepäckaufgabe an. Um 14.30 Uhr bin ich dann endlich vorne am Schalter. So eine nervige Warterei – ich glaube künftig fliege ich dann doch wieder nur mit Handgepäck…

Dann muss ich auch schon los, direkt durch die Sicherheitskontrolle, wo meine kleine Umhängetasche auf Sprengstoff untersucht wird. Ich habe aber keinen dabei und so kann ich weiter zum Boarding. Es hat sich alles an der Gepäckaufgabe sehr verzögert, und aus dem Boarding um 14:50 Uhr wird es 15:10 Uhr. Um 15:35 Uhr sollte der Flieger eigentlich abheben. Das geschieht aber erst nachdem alle eingestiegen sind; um ca. 16:10 Uhr.

Der Pilot sagt die Flugzeit mit 4 Stunden 20 Minuten an, das wäre dann eine planmäßig pünktliche Landung um 19:30 Uhr in Teneriffa. Der Flug verläuft ruhig, ich schaue zwei Prime Videos und unterhalte mich zwischendurch mit meinen Sitznachbarn.

Fast pünktlich setzen wir um 19:40 Uhr in Teneriffa auf der Landebahn auf. Nach dem Ausstieg gehe ich direkt zum Mietwagenschalter, weil das Gepäck eh noch etwas braucht. Hier geht wie gewohnt alles reibungslos und so warte ich danach noch kurz auf meinen Koffer, welcher auch nach wenigen Minuten auf dem Gepäckband daherkommt.  

Im Auto schnell die Handyhalterung montiert, das Ziel eingestellt und los geht’s um ca. 20:15 Uhr in Richtung Finca.

Dort komme ich kurz nach 21:30 Uhr an. Ariadne und Bettina empfangen mich, die anderen sind schon im Bett. Ich trinke noch eine Saftschorle, gehe dann in mein Zimmer und lege mich auch gleich hin. Der Tag war lange genug.

Buenas Noches

Mietwagen gechartert

Nachdem ich in den letzten Wochen immer wieder geschaut habe, war heute der Preis für den Mietwagen um 1/3 gesunken. Also habe ich nun auch das Auto reserviert.

Gestern habe ich noch mit Jutta telefoniert, die ich letztes Jahr in Puerto kennengelernt habe. Sie ist grade dabei ihre letzten Kisten in München zu packen und wandert Ende des Monats nach Teneriffa aus.

Wenn ich im Dezember unten bin, machen wir mal ein Treffen aus.

Gebucht

Nachdem ich in der ersten Hälfte dieses Jahres so gnadenlos ausgenutzt und hintergangen wurde, ist Mitte des Jahres der Entschluss gefallen, wieder nach Bayern zu ziehen. Nach dieser Entscheidung habe ich dann auch den Flug für Dezember nach Teneriffa gebucht.

Dieses mal geht es in der ersten Woche zu einer Bekannten von Alex auf eine Finca bei Icod de los Vinos. Die Besitzerin kommt aus München und braucht Hilfe bei der Elektroinstallation auf der Finca.

Die zweite Woche werde ich dann wie üblich bei meiner Gastfamilie in Santa Cruz verbringen.