En Casa

Ich gehe heute mit den Hunden alleine in den Park, Iker ist zu einem Freund gegangen. Nach der übliche Runde gibt’s erst mal Kaffee. Arancha hat Leire in die Schule gebracht und nach dem Kaffee kommt Sergei, ein Nachhilfeschüler, den ich schon vom letzten Jahr kenne. Plötzlich sehe ich, dass Alex versucht hat mich zu erreichen. Ich rufe zurück, leider ohne Erfolg. 

Ich gehe also ein bisschen raus, ca. 900 Meter entfernt, gegenüber dem Meridiano-Einkaufszentrum ist ein neuer Lidl-Markt; den schau ich mir an und erkunde danach noch den danebenliegenden Chino-Bazar. 

Wieder zurück im Haus ist Iker grade dabei Spaghetti zu kochen. Arancha kommt mit Leire aus der Schule zurück und es gibt Mittagessen. Leire muss nachmittags nochmal in die Schule und Arancha hat einen Nachhilfetermin außer Haus. Mein Telefon klingelt und Alex ist dran. Er ist heute in Los Cristianos, allerdings ist es mir jetzt zu spät noch bis in den Süden runter zu fahren. Wir verbleiben so, dass wir uns morgen wieder zusammenrufen.

Kurze Zeit später bekomme ich jedoch eine Nachricht von Arancha, dass Ihr Schüler krank ist und der Termin ausfällt. Sie will direkt noch ein paar Sachen einkaufen und so laufe ich runter an die Kreuzung Avenida de Buenos Aires / Avenida La Salle, wo sie in einem Café wartet.. Wir trinken noch einen Kaffee und gehen dann weiter zu einem Chinaladen und im Anschluss noch in ein Buchgeschäft. 

Zurück in der Wohnung bastelt Arancha noch ein bisschen Weihnachtsschmuck und ich repariere ein Holztablett, von dem sich eine Seite gelöst hat. Später gehe ich nochmal runter auf den Platz, treffe Carmen und Lola im Café und unterhalte mich etwas mit Ihnen. Die beiden verabschieden sich, ich trinke mein Bier noch aus und gehe dann auch weiter. Arancha ist mittlerweile auch mit den Hunden unterwegs, ich treffe einige weitere Bekannte und kurz nach 21.00 Uhr kommt Leire von Ihren Freunden zurück und wir gehen in die Wohnung. Leire muss dann auch ins Bett und Arancha bastelt noch etwas während ich fernsehe. 

Um 23 Uhr begebe ich mich dann in mein Zimmer – das war ein eher ruhiger Tag…