Freitag, 28.10.2011

Um 8:00 Uhr stehe ich auf und mache mich fertig zur Nordtour. Die Abholung ist für 9:35 Uhr angesetzt. Ich gehe frühstücken und warte ab ca. 9:15 Uhr vor dem Hotel. Es ist ziemlich bewölkt und nieselt ab und zu leicht. Der Bus ist pünktlich und wir fahren noch ein weiteres Hotel an.  Danach geht es direkt zu Jameos del Agua (Wasserhöhle). Hier kann man weiße Albinokrebse sehen, die normalerweise nur in über 2000 Metern Meerestiefe leben. Das Wetter ist während der Fahrt deutlich besser geworden, die Wolken haben sich deutlich aufgelockert und die Sonne scheint.

Nach der Besichtigung der Höhlen geht es weiter zu einem Aussichtspunkt, von dem aus man die Nachbarinseln La Graciosa, Monta Clara und Alegranza sehen kann. Bei der Abfahrt teilt uns der Reiseführer mit, dass es ein technisches Problem mit dem Bus gibt und dieser ausgetauscht werden muss. Das passiert während des nächsten Stops. Also fahren wir erst mal nach Haria, ins Tal der tausend Palmen, wo es ein Mittagsbüffet gibt. Danach bekommen wir eine kleine Probe von einem kanarischen Weißwein und Kaktusmarmelade. Hier steht dann auch der neue Bus bereit. Wir fahren nun über Serpentinen auf den höchsten Berg der Insel (ca. 670 m) und im Anschluss hinunter nach Teguise, die ehemalige Inselhauptstadt. Dort sehen wir uns kurz um und fahren dann weiter zum ehemaligen Wohnhaus César Manrique’s, das auf fünf aufgeplatzten Lavablasen errichtet ist. Alles in allem ein spannender und interessanter Tag, an dem ich einiges von der Faszination der Insel mitbekommen habe. Es waren einige Menschen aus unserem östlichen sowie nördlichen Nachbarland, also aus Ost- und Norddeutschland bei der Tour zugegen, bei deren Äußerungen ich mich teilweise gefragt habe, weshalb sie überhaupt hierhergekommen sind bzw. wieso sie diese Tour mitmachen? Weitere Kommentare dazu erspare ich mir…

Der Reiseführer hat nahezu während der gesamten Fahrt über die Geschichte und Entstehung Lanzarotes erzählt sowie über die jeweiligen Plätze und Orte an denen wir uns gerade befunden haben, was die Fahrt ziemlich kurzweilig gemacht hat.

Um 16:15 Uhr bin ich wieder zurück im Hotel. Ich bringe meine Sachen aufs Zimmer und setze mich noch mit meinem Buch in die Poolbar. Danach schreibe ich die heutigen „Ereignisse“ auf und begebe mich gegen 19:00 Uhr in Richtung Abendessen. Das Restaurant ist extrem voll, also beschließe ich erst später zu essen.

Ich gehe also noch ein bisschen spazieren. Es wird schon dunkel und die Beleuchtungen sind eingeschaltet. Gegenüber des Hotels ist ein kleiner Spazierpfad, den gehe ich entlang. Ich komme an einer Skaterbahn vorbei, auf der einige junge Lanzerotinos skaten. Gegen 20:00 Uhr bin ich dann zum Abendessen zurück. Es gibt heute Fleischklöße mexikanische Art und allerlei Zubehör :-). Ich nehme Herzoginkartoffeln und etwas Reis sowie ein paar frittierte Zwiebelringe. Auch ganze gebratene Fische liegen da, aber das mit dem Fisch hatte ich ja gestern schon.

Ich bin zurück im Zimmer und schaue mir die Bilder von heute an. Bis auf wenige sind sie ganz brauchbar geworden. Heute kann man um 21:00 noch gut auf dem Balkon sitzen und so chille ich noch etwas und schaue dann, wie soll‘s auch anders sein, noch kurz in die Bar… Gegen 23:00 Uhr bin ich wieder im Zimmer und schaue noch etwas fern. Ein eindrucksvoller vierter Tag, der viele Erinnerungen hinterlassen hat.