Heimreise

Ich verlasse um 8:15 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und 22 Grad die Wohnung. Zuvor verabschiede ich mich noch von den Hunden und von Iker, der doch schon wach ist.

Dann geht’s Richtung Flughafen. Ich tanke noch kurz vor der Ankunft. In den 2 Wochen habe ich 1.150 km zurückgelegt. Ich gebe das Auto ab und trinke im „Gambrinus“ am Flughafen noch einen Kaffee. Danach begebe ich mich zu den Abflug-Gates.

Ich passiere die Kontrolle, hole noch eine Stange Zigaretten, die ich jemandem mitbringen sollte, und kaufe am Automaten noch eine Flache Wasser für den Flug. 

Das Flugzeug startet gut eine halbe Stunde verspätet. Der Flug verläuft ruhig. In der Reihe vor mir sitzt eine tschechische Familie mit 2 Kindern, denen offenbar langweilig ist. Der kleinere (ca. 6-7 Jahre) spricht wie seine Mutter etwas deutsch und fragt mich, ob ich ein Spiel mit ihm spielen will. Es ist ein Art Memory-Spiel bei dem man zwei Karten aufdeckt und dann schnell das Symbol finden muss, dass auf beiden Karten vorhanden ist. Danach spielt er ein Spiel auf dem Laptop. 

Der größere (ca. 10-11 Jahre) faltet ein paar Sachen aus Papier und nachdem ich einen kleinen Block dabei hatte, falte ich einen Papierflieger. Das freut ihn und wir falten und malen ein bisschen und spielen ebenfalls das Memoryspiel. So vergeht der Flug ziemlich schnell und plötzlich landen wir auch schon in Berlin. 

Wir verabschieden und noch, wünschen schöne Weihnachten und ich fahre mit dem Bus zum Hbf. und dann nach Neustrelitz, wo ich um 20:00 Uhr ankomme. Dort holt Martin mich ab. 

Das war also der diesjährige Teneriffa-Aufenthalt. Ich habe einige neue Leute kennengelernt – auch Deutsche, die dort leben – und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich niemals in eine solche „deutsche Siedlung“ ziehen könnte. Dann kann ich auch gleich hier bleiben. Also muss ich mein Spanisch noch deutlich verbessern, was ich mir hiermit als Vorsatz für 2019 vornehme.

Bilder folgen…