Icod de los Vinos – El Drago

Ich begebe mich – nach dem Aufstehen versteht sich – zum Zimmer von Axel und Petra, um die beiden zum Frühstücken abzuholen. Die Vorhänge sind noch zugezogen und es sieht aus, als würde noch keiner wach sein.

Ich klopfe also an und sieh da – die beiden haben noch fast geschlafen… Axels Handyzeit hat sich verstellt – wie bei mir am ersten Tag auch schon – und so dachte er, es sei erst kurz nach 7 Uhr, dabei ist es schon kurz nach 8.

Um 8:30 Uhr sind wir dann beim Frühstück und machen uns im Anschluss auf den Weg nach Icos de los Vinos. Wir stellen das Auto im Parkhaus ab und gehen in den Park, in dem der Drachenbaum (El Drago) steht. Axel findet zahlreiche Motive für die Fotokamera, u.a. haben es ihm auch die vielen Eidechsen angetan die hier überall herumlaufen.

Der Schmetterlingspark hat leider nicht offen, also verkosten wir noch Wein und Käse sowie Mojo-Soßen und Marmelade und Axel kauf einen Setzling für eine Palme, die er zuhause einpflanzen will.

Vom El Drago fahren wir weiter Richtung Norden. Ziel ist zunächst der Strand von El Socorro. Da die Ausfahrt gesperrt ist, fahren wir di nächste ab und wenden. An der Ausfahrt auf der anderen Straßenseite steht ein Polizist, der uns stoppt. Es stellt sich heraus, dass ein Marathon oder sowas im Gange ist und wir deshalb wohl die Straße nicht  befahren können.  Wir fahren also wieder in die andere Richtung und halten an einem Aussichtspunkt bei San Juan de la Rambla.

Nach einem guten Espresso am dortigen Imbiss machen wir noch ein paar Bilder und fahren dann weiter Richtung Hotel. Zwischendurch gibt es noch ein paar Fotostopps, bis wir dann schließlich ggen 16:30 Uhr wieder im Hotel sind. Wir begeben uns noch ein bisschen an den Pool und genießen der Rest des Tages, bevor wir zum á la carte-Essen gehen. Bei unserem Hotelaufenthalt sind insgesamt zwei á la carte-Essen inklusive. Das ist einmal „Spanisch“ und einmal „Grill“. Heute war spanisch und es gab die Auswahl zwischen drei Vorspeisen, drei Hauptspeisen und drei Desserts.

So ist es dann mittlerweile nach 22 Uhr und der Abend klingt in der Hotelbar aus. Hin und wieder hört man Jubelschreie der Fußballgemeinde, die in der Hotellobby das Spiel verfolgen. Da hast dann wohl jemand ein Tor geschossen…

Morgen ist das Frühstück etwas später angesetzt, schließlich ist Sonntag…