Kochen und Backen

Ich habe gestern mit Arancha ausgemacht, dass wir heute früh zum Lidl einkaufen gehen.

Wir bringen also Leire zur Schule und gehen dann weiter Richtung Lidl. Unterwegs gibt’s noch einen Kaffee, wir treffen eine Freundin von Arancha und kaufen dann beim Lidl die restlichen Sachen für die Lebkuchenhäuser ein. Außerdem Bratwürste (Lidl hat Nürnberger Bratwürste vom Kupfer im Programm), die ich heute Mittag machen will. Dazu gibt’s Kartoffelbrei – selbstgemacht natürlich; die Kartoffeln holen wir auf dem Rückweg noch in der Fruteria.

Zwischenzeitlich ruft Alex an, ob ich Zeit und Lust habe einen Ausflug zu machen. Ich muss wegen meiner heutigen Planung leider absagen, aber wir halten morgen mal offen. Zurück zuhause bereite ich ein paar Dinge fürs Mittagessen und für das Backen der Lebkuchenhäuser am Nachmittag vor.

Während die Kartoffeln kochen merke ich, dass die Gasflamme am Herd schwächer wird. Verdammt – die Gasflasche ist leer… Ich spreche mit Iker, der im Wohnzimmer sitzt und wir fahren schnell zur Tankstelle und holen eine volle Flasche. So kann ich weiter kochen.

Die Bratwürste wie auch der Kartoffelbrei kommen hervorragend an. Leire möchte am liebsten sofort nochmal neue Bratwürste beim Lidl holen. Nach dem Essen ist erst mal kurz „Siesta“, dann geht es weiter mit dem Teig für die Lebkuchenhäuser. Leire hilft mir und wir backen die Teile für 9 Häuschen. Mit dem Backofen ist das ein bisschen kompliziert, der funktioniert nämlich mit Gas. 🙁 Er hat zwar auch eine Flamme für die Oberhitze, was grundsätzlich schon mal gut ist, aber man kann nur Oberhitze oder Unterhitze einschalten. Sobald man umschaltet, muss man die jeweils andere Flamme wieder neu anzünden – wer sich sowas ausdenkt…? Die Backergebnisse sind allerdings in Ordnung, das ist mal die Hauptsache. Morgen wird dann zusammengeklebt.

Nach der Reinigung der Küche geht’s runter auf den Platz. Erst mal ein Bier… Die anderen sind auch unten im Café, wir reden ein bisschen und ich treffe Juan-Carlos (der im letzen Jahr beim Häuschen bauen dabei war) wieder. Er ist groß geworden und hat sich ganz schön verändert (andere Frisur, etc.); ich hätte ihn so nicht wiedererkannt. Nach einiger Zeit gehe ich dann zurück in die Wohnung, während Arancha noch etwas mit den Hunden unten bleibt.

Kurz darauf kommt Iker heim; er macht sich sein Abendessen – Doppelkekse in Milch 🙂 und wir wechseln noch ein paar Worte, bevor auch Arancha mit den Hunden wieder zurück kommt und ich mich ins Bett verabschiede. Für heute war das genug, ich lasse den Abend noch ausklingen und gehe dann schlafen.