Las Pirámides de Güímar – Die Pyramiden von Güimar

¡Hola a todos!

Als ich heut früh zur Schule gegangen bin war die halbe Straße aufgefräst. Da war gestern noch gar nix in der Richtung zu erahnen. Naja, jedenfalls war auf ca. 150 Meter nur einspuriger Verkehr. Als ich etwa viereinhalb Stunden später wieder zurück gelaufen bin, haben die schon wieder zugeteert. Wenn ich überlege, wie lange solche Baustellen in Deutschland oft dauern… Mal sehen wie es dort morgen früh aussieht…

Nach der Schule bin ich dann direkt zum Auto und losgefahren. Nach Güimar zu den Pyramiden. Das ist etwa eine halbe Stunde von Santa Cruz entfernt. Die Ecke kenne ich schon ein wenig vom letzten Jahr, dort ist der Moringagarden, den ich schon besucht hatte. An der Repsol-Tankstelle (dort habe ich letztes Jahr gewartet, dass ich abgeholt werde) habe ich erst mal zum Tanken angehalten. Hier wird man an den Tankstellen noch bedient. Ich sage dem Tankwart also, dass ich für 30 Euro tanken will – natürlich auf Spanisch. 🙂 Er tankt das Auto entsprechend und ich bezahle direkt bei ihm. Eine Quittung gibt es nicht.
Ach ja – der Liter Benzin kostet hier so um einen Euro – ihr dürft jetzt neidisch sein! 🙂

An den Pyramiden gibt es kostenlose Parkplätze. Ich gehe hinein und mache die große Tour. Die dauert etwa 3 Stunden und beinhaltet auch eine Ausstellung der Osterinseln sowie den Besuch des Giftgartens. Es ist wenig los. Hinter mir sind zwei Personen aus dem Schwabenländle, wie ich dem Dialekt sofort entnehmen kann… Die haben sich diese komischen „wenndueinenummereintippstsageichdirwas“-Geräte genommen. Die kosten aber extra und ich hab darauf verzichtet. Auf den meisten Tafeln steht eh alles in Spanisch, Englisch und Deutsch. Und wer lesen – und Spanisch 🙂 – kann ist halt klar im Vorteil…

Danach fahre ich heim und suche mir wieder einen Parkplatz. Ich finde einen fast an der gleichen Stelle wie am ersten Tag.