Taganana, Benijo, Santa Cruz usw.

Wir frühstücken heute mal auf der Terrasse.  Danach fahren wir los in den Norden Teneriffas, heute mal über die Autobahn.

Wir stoppen als erstes am Strand von „Las Teresitas“. Es regnet ein wenig, was aber nichts ausmacht. Wir gehen kurz ins Wasser und stellen fest, dass es ziemlich kalt ist. Axel probiert das Wasser und bemerkt, dass es ziemlich salzig schmeckt (ähnlich wie in Ägypten).

Dann geht es weiter, auf der mir schon bekannten Strecke nach Taganana und Benijo.

Dort trinken wir einen Kaffee und fahren dann zurück über das „Cruz del Carmen“ und La Laguna. Auf dem Weg dorthin kommt uns in einer Kurve ein Bus entgegen. Ich weiche zwar aus, aber es wird knapp. Der Bus touchiert schon fast unseren Seitenspiegel, als er nach einem Hupen meinerseits aber stehen bleibt. Ich setze etwas zurück und so können wir schließlich beide unbeschadet weiter fahren…

Schließlich kommen wir in Santa Curz an und suchen uns einen Parkplatz. Ich parke – wie so oft in meiner Zeit in Sana Cruz in 2014 – in der Nähe des Fußballstadions an einem Park.

Wir gehen in die Stadt, machen Station im 100 Montaditos, wo wir etwas essen und trinken. Danach geht es weiter zum „Mercado de Nuestra Senora de Africa“, der allerdings quasi geschlossen ist. Nur wenige Stände haben geöffnet. Tja, es ist Siesta…

So gehen wir weiter zum Auditorio und sehen uns die zahlreichen Gemälde auf den Steinen an.

Schließlich fahren wir mit der Tranvia wieder nach oben und laufen zum Auto zurück.

Axel und Petra bleiben im Auto, während ich meine Gasfamilie besuche.

Ich treffe Arancha und Leire vor dem Haus und wir gehen in ein Café gegenüber um einen Kaffee zu trinken und etwas zu reden (soweit es mein Spanisch zulässt). Hier treffen wir auch auf eine Bekannte von Arancha, die ich schon von 2014 kenne. Sie erinnert sich sofort an mich und begrüßt mich.

Leider muss ich um 19.30 Uhr dann langsam wieder los. Ich verabschiede mich und gehe zum Auto.

Wir fahren die Autobahn bis Adeje und beschließen – da wir das Hotel bis zum Abendbuffet um  21:00 Uhr nicht mehr erreichen – bei McDonalds in Adeje zu stoppen und dort zu Abend zu essen.

Zurück im Hotel gehe ich noc an die Bar. Axel und Petra verziehen sich in ihr Zimmer. Als ich gemütlich auf der Terrasse sitze, bekomme ich noch eine Nachricht von Iker (meinem Gastsohn), der sich für die Geschenke bedankt. Bei Vino Tinto und einem atemberaubenden Blick aufs Meer klingt der Abend schließlich aus…